FSV Kroppach startet mit 6:0-Sieg in Rückrunde PDF Drucken E-Mail


Neuling DJK Kolbermoor gewinnt nur drei Sätze

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards

alt
Bild vergrößern
Shan Xiaona und Krisztina Toth (rechts) ließen im Heimspiel gegen Kolbermoor in ihrem Doppel nichts anbrennen. Sie bezwangen das starke Duo Tan-Monfardini/Winter überraschend glatt in drei Sätzen. Foto: Marco Rosbach


Kroppach. Der FSV Kroppach bleibt in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen weiterhin auf Titelkurs. Im ersten Rückrundenspiel baute das FSV-Quartett mit einer überzeugenden Leistung und einem 6:0-Sieg über den Neuling DJK Kolbermoor seine Tabellenführung aus. „Wir haben nur drei Sätze abgegeben, das ist überragend“, freute sich FSV-Teamchef Dennis Leicher.

Der Meister erwischte einen Auftakt nach Maß, denn beide Doppel gingen ohne Satzverlust an den FSV. In den Einzeln des oberen Paarkreuzes bewies Kroppachs Nummer eins Shan Xiaona wieder einmal ihre Klasse. Hatte sie gegen Sabine Winter im ersten Satz noch einige Mühe, als sie nach einer 9:6-Führung noch in der Verlängerung gehen musste (12:10), so ließ sie danach der deutschen Nationalspielerin nicht den Hauch einer Chance und deklassierte sie im zweiten und dritten Durchgang mit 11:2 und 11:1.

„Dudu“ Wu Jiaduo schien gegen Wenling Tan-Monfardini wie im Hinrundenspiel in Kolbermoor auf eine deutliche 0:3-Niederlage zuzusteuern, denn die gebürtige Chinesin mit italienischem Pass entschied die beiden ersten Sätze jeweils mit 11:7 für sich. Doch dann bäumte sich Wu auf, riss das Steuer herum und entschied den letzten Satz sogar überaus deutlich mit 11:4 zu ihren Gunsten. „Ich dachte zunächst, dass Dudu wieder unter die Räder kommen würde, aber dann hat sie sich ab Mitte des dritten Satzes vor allem mental gesteigert“, lobte Leicher.

Kristin Silbereisen wurde ihrer Favoritenrolle gegen Chantal Mantz vollauf gerecht, machte es aber im dritten Durchgang unnötig spannend. Sie ließ mehrere Matchbälle ungenutzt und musste Satzbälle abwehren, bevor sie doch mit 19:17 die Oberhand behielt.

Krisztina Toth brachte dann gegen ihre ungarische Landsfrau Krisztina Ambrus mit einem 3:1-Erfolg in vier engen Sätzen den sechsten Punkt unter Dach und Fach.

„Ich muss wieder mal den Charakter der Mannschaft hervorheben, sie war richtig gierig auf diesen klaren Sieg“, meinte Leicher.



Kroppach - DJK Kolbermoor 6:0

Wu/Silbereisen - Ambrus/Mantz 11:9, 11:8, 11:5; Shan/Toth - Tan-Monfardini/Winter 11:6, 11:5, 11:9; Shan - Winter 12:10, 11:2, 11:1; Wu - Tan-Monfardini 7:11, 7:11, 11:7, 11:8, 11:4; Silbereisen - Mantz 11:3, 11:6, 19:17; Toth - Ambrus 11:9, 11:9, 13:15, 11:8.

Westerwälder Zeitung vom Samstag, 9. Februar 2013, Seite 21