FSV Kroppach setzt sich in Böblingen mit 6:3 durch PDF Drucken E-Mail


Deutscher Meister trumpft in Doppeln und im zweiten Paarkreuz auf

Böblingen. Der FSV Kroppach hat auf seinem Weg zum sechsten Meistertitel in Folge in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen die nächste Hürde übersprungen. Nach dem 6:0-Heimsieg gegen Kolbermoor feierte das FSV-Quartett am Karnevalsonntag vor gut 150 Zuschauern einen 6:3-Erfolg beim SV Böblingen.

„Wenn mir vorab jemand zwei Siege mit 12:3 Spielen zugesagt hätte, dann hätte ich das sofort unterschrieben“, war Teamchef Dennis Leicher mit der Ausbeute des Wochenendes vollauf zufrieden. „Wir haben als Tabellenführer den Druck weiter erhöht, da müssen unsere Verfolger erst einmal nachziehen.“

Dabei wäre sogar auch bei der überaus routinierten Böblinger Mannschaft eine Wiederholung des 6:0-Triumphes aus der Hinrunde möglich gewesen. Doch ausgerechnet Kroppachs Spitzenspielerin „Nana“ Shan Xiaona hatte im Schwabenland in ihren Einzeln keinen Sahnetag erwischt. Ihre ein wenig überraschende Fünfsatz-Niederlage gegen die allerdings sehr stark auftrumpfende Ex-Kroppacherin Xu Yanhua stand besagtem 6:0-Sieg im Wege. „Klar, die Chance dazu war da“, wusste Leicher.



Demonstration der Stärke

Begonnen hatte die Begegnung für den Deutschen Meister optimal. Wie schon gegen Kolbermoor wurden beide Doppel ohne Satzverlust gewonnen. „Das war eine Demo an beiden Tischen“, zeigte sich Leicher begeistert. „Da war von Beginn an viel Zug drin, das war richtig gut. Da kamen keinerlei Bedenken auf, dass eines der beiden Spiele verloren gehen könnte.“ Im oberen Paarkreuz zeigte „Dudu“ Wu Jiaduo eine starke Leistung gegen Qianhong Gotsch, die jahrelang als beste Bundesliga-Spielerin galt und von Wu lange Zeit nicht zu bezwingen war. Doch „Dudu“ wiederholte gegen Gotsch ihren Sieg vom Hinrundenspiel. „Zwei Sätze hat sie regelrecht geklaut, denn im ersten Durchgang lag sie schon mit 4:8 hinten und hat noch gewonnen“, berichtete Leicher. „Ähnlich lief es im vorentscheidenden dritten Durchgang.“ Nach einem 15:13 hatte Wu im vierten Satz klar die Nase vorn, ihr Pulver damit aber auch verschossen, nachdem sie am Freitag gegen Tan-Monfardini nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewonnen hatte. Nach ihrer Grippe aus der Vorwoche war damit der Akku leer, nach der Pause unterlag sie wie zuvor Shan gegen Xu Yanhua.

Vor der Pause hatten Krisztina Toth und Kristin Silbereisen im zweiten Paarkreuz nichts anbrennen lassen und für eine Kroppacher 5:1-Pausenführung gesorgt. „Diese Pause kam uns nicht entgegen, danach waren die Köpfe nicht mehr ganz frisch“, befand Leicher. So unterlag nicht nur Wu gegen Xu, sondern auch Shan gegen Gotsch. „Nana hatte mal einen etwas schwächeren Tag“, räumte Leicher ein, um sogleich die Stärke der FSV-Mannschaft hervorzuheben. „Wenn es mal bei einer Spielerin nicht ganz so gut läuft, springen die anderen halt ein.“

So machte es diesmal Kristin Silbereisen, die für den sechsten Punkt sorgte, nachdem Böblingen auf 3:5 herangekommen war. Kleine Bedenken kamen zwar bei Dennis Leicher auf, als die aktuelle deutsche Nationalspielerin im FSV-Trikot gegen Nicole Struse den ersten Satz mit 11:13 verlor. Doch danach dominierte Silbereisen ganz eindeutig. „Da steht aber auch nicht mehr die Nicole Struse am Tisch, wie man sie aus früheren erfolgreichen Tagen kennt“, lässt Leicher keinen Zweifel daran, dass der Zahn der Zeit zumindest in sportlicher Hinsicht an der inzwischen 41-jährigen Ex-Europameisterin nagt. Als Silbereisen den Kroppacher Sieg unter Dach und Fach brachte, führte ihre Mannschaftskameradin Krisztina Toth am Nebentisch gegen Alexandra Urban mit 2:1 Sätzen.

Weiter geht es für den FSV Kroppach nun bereits am Samstag, 18.30 Uhr, mit dem Spitzenspiel beim Tabellendritten TTG Bingen/Münster/Sarmsheim.

Christoph Gerhards



SV Böblingen - FSV Kroppach 3:6

Gotsch/Xu - Shan/Toth 4:11, 7:11, 6:11; Struse/Urban - Wu/Silbereisen 3:11, 9:11, 8:11; Gotsch - Wu 10:12, 11:8, 13:15, 5:11; Xu - Shan 12:10, 8:11, 11:9, 3:11, 11:3; Struse - Toth 4:11, 11:9, 5:11, 12:14; Urban - Silbereisen 8:11, 8:11, 4:11; Gotsch - Shan 13:11, 11:8, 11:9; Xu - Wu 11:9, 12:10, 11:9; Struse - Silbereisen 13:11, 5:11, 6:11, 5:11.



Der FSV Kroppach plant, für das wohl entscheidende Spitzenspiel am 24. März in Saarlouis-Fraulautern einen Fanbus einzusetzen. Wer mitfahren möchte, meldet sich an bei Geschäftsführer Horst Schüchen (Telefon 02688/1256 oder 0171/141 02 83) oder bei Wilfried Leicher (Telefon 02688/989 152 oder0171/176 55 72).

Westerwälder Zeitung vom Montag, 11. Februar 2013, Seite 16