Doppel-Finale: Winter/Solja gegen Shan/Barthel PDF Drucken E-Mail

 

Bamberg. Sabine Winter/Petrissa Solja und Shan Xiaona/Zhenqi Barthel stehen im Damen-Doppel-Finale bei den 81. Deutschen Meisterschaften in Bamberg. Die German-Open-Sieger von Bremen 2012, Winter/Solja, setzten sich im Halbfinale gegen Alina Heck und Kristin Silbereisen in sechs Sätzen durch. Den ersten Durchgang gewannen die Jung-Nationalspielerinnen mit 11:0 und den zweiten Satz in der Verlängerung. Dann glichen Heck/Silbereisen auf 2:2 aus. Den fünften und sechsten Durchgang gewannen Winter/Solja dann klar. Für die unterlegenen Heck/Silbereisen ist der Halbfinaleinzug und die Bronzemedaille dennoch ein großer Erfolg. "Eine Medaille fühlt sich super an. Ich bin überrascht, dass es geklappt hat und freue mich riesig", sagte Heck, die für den Nord-Zweitligisten Tegel auf Punktejagd geht und ein bisschen unkonventionell mit langen Noppen auf der Vorhand und kurzen Noppen auf der Rückhand agiert. Mit Kristin Silbereisen habe sie schon öfter zusammengespielt. "Wir sind der gleiche Jahrgang und verstehen uns gut."

Blumen und Medaille für Krämer


Im Finale treffen Winter/Solja auf Shan Xiaona/Zhenqi Barthel, die zuletzt bei den Qatar Open mit ihrem Finaleinzug für Furore gesorgt hatten. Shan/Barthel setzten sich mit 4:1 gegen Tanja Krämer und Nadine Bollmeier durch.
Beim heutigen Geburtstagskind Krämer, die vor dem Halbfinale von DTTB-Vizepräsidenten Leistungssport, Heike Ahlert, einen Blumenstrauß erhalten hatte, überwog die Freude über Bronze. "Nadine und ich waren ja schon ein paarmal Deutscher Meister im Doppel. Wir können aber hier mit dem dritten Platz zufrieden sein, gerade auch mit meiner Vorgeschichte. Wir haben vor allem gestern gut gespielt. Es ist auch nicht mehr so einfach, die ersten beiden Runden zu überstehen", sagte die Zweitligaspielerin des TTK Anröchte. 2007, 2002 und 1998 war Krämer bereits Deutsche Meisterin im Doppel, einmal (2008) gewann sie im Einzel, viermal war sie Zweite im Doppel. Für Krämer steht der neue Champion im Doppel bereits fest: Shan/Barthel. "Ich glaube, wir haben mit Shan/Barthel die neuen Deutschen Meister gesehen. Ich mag das nicht so, gegen Noppen zu spielen. Es ist sehr unangenehm. Nadine trainiert fast täglich mit beiden, aber für mich ist das nicht alltäglich. Mit ein wenig mehr Glück hätten wir vielleicht noch den einen oder anderen Satz klauen können. Dann werden sie vielleicht etwas eisig, aber sie haben ja schon in Katar gezeigt, dass sie ein gutes Doppel sind", resümierte Krämer.
 


Damen-Doppel, Halbfinale
Alina Heck/Kristin Silbereisen - Sabine Winter/Petrissa Solja 2:4 (-0, -12, 8, 6, -3, -5)
Tanja Krämer/Nadine Bollmeier - Shan Xiaona/Zhenqi Barthel 1:4 (-5, -2, 8, -8, -6)
 
Finale
Sabine Winter/Petrissa Solja - Shan Xiaona/Zhenqi Barthel


Heinz Breithaupt / FL mehr auf www.tischtennis.de