NDM in Trier: „Dudu“ gegen „Lulu“ im Viertelfinale PDF Drucken E-Mail

Trier. Auf dem Papier sah das Ergebnis des Achtelfinales der 78. Nationalen Deutschen Meisterschaften in Trier zwischen Wu Jiaduo und Laura Robertson nach einer klaren Angelegenheit für die Europameisterin aus. Doch weit gefehlt. „Zwei Sätze habe ich nach 9:9 noch für mich entschieden. Wenn die an Laura gehen, verläuft das Spiel vielleicht völlig anders. Ich bin froh, dass ich gewonnen habe“, so die Turnierfavoritin.
„In der Runde der besten Acht trifft „Dudu“ ab 18.30 Uhr auf ihre Nationalmannschaftskollegin Zhenqi Barthel. „Wir kennen uns gut und trainieren viel zusammen. Groß überraschen kann man sich da natürlich nicht mehr. „Lulu“ ist für mich immer gefährlich.“ An einen möglichen Titelgewinn, ihren ersten, will sie noch nicht denken. „Die nächste Runde wird erst mal schwer genug. Da müssen Kopf und Körper stimmen. Aber alles ist möglich.“

"Da war mehr für mich drin"

Zhenqi Barthel erreichte das Viertelfinale dank eines 4:2 Erfolges gegen Laura Matzke, die nach der Partie vor allem mit ihrem Aufschlag-Rückschlag-Spiel haderte. „Da war mehr für mich drin“, ärgerte sich die Bundesligaspielerin von Hannover 96. „Aber was soll man machen.“ Für Zhenqi Barthel kommt es nun im Viertelfinale zum Duell mit ihrer Nationalmannschaftskollegin. „Gegen Dudu“ hab ich nichts zu verlieren. Da kann ich ohne Druck spielen. Meine Form ist ganz in Ordnung. Mal schauen, was möglich ist.“

Auch Titelverteidigerin Elke Schall und Kristin Silbereisen stehen im Viertelfinale, welches ab 18.30 Uhr ausgespielt wird. Dann kommt es auch einer interessanten Begegnung zwischen den beiden Solja-Schwestern Amelie und Petrissa.

 

MO (www.tischtennis.de)