Friedhelm Adorf bei Weltmeisterschaft in drei Finals PDF Drucken E-Mail

Leichtathletik: LG-Sieg-Sportler erreicht in Kanada vier Top-Ten-Ergebnisse in der Klasse M 65 - Rang fünf über 400 Meter die beste Platzierung

Es gibt nur wenige Sportarten, die einem Athleten in mehreren Einzeldisziplinen Möglichkeiten auf gute Platzierungen ermöglichen - Leichtathletik gehört dazu. Und Friedhelm Adorf hat diese Chance bei der WM in Kanada genutzt.

KAMLOOPS/KANADA. Die olympischen Wintersportler sind gerade aus Kanada abgereist, da betraten die Leichtathletik-Senioren die Bühne bei den Hallen-Weltmeisterschaften. Mit dabei in Kamloops war auch ein Sportler aus dem Kreis Altenkirchen. Friedhelm Adorf von der LG Sieg startete in der Altersklasse M 65 dabei gleich in vier verschiedenen Disziplinen: Über drei Laufstrecken von 60 bis 400 Meter sowie im Weitsprung. Als beste Platzierung sprang für ihn der fünfte Platz heraus, zudem landete er viermal in den Top Ten.

Das Programm für Adorf war bei vier Disziplinen dicht gedrängt, Vorläufe und Finals musste der LG-Sieg-Sportler bestreiten, manchmal mehrere an einem Tag. Die Leistung leidet unter solchen Voraussetzungen natürlich, dennoch erreichte Adorf drei Finals, lediglich über 200 Meter verpasste er in 30,40 Sekunden die Qualifikation der besten sechs Starter als Achter um 54 Hundertstelsekunden. Der Sieg ging am Ende an den Australier Peter W. Crombie in 26,95 Sekunden vor dem US-Amerikaner Roger Pierce (27,48) und dem Niederländer Jelle van der Schaaf (28,19).

Über die Sprintstrecke hatte sich Adorf in 8,81 Sekunden als Sechstplatzierter für die Finalläufe qualifiziert. Im Endlauf landete Adorf schließlich in 8,90 Sekunden auf dem achten Rang. Der Sieg ging erneut an Crombie (8,35) vor Pierce (8,37) und dessen Landsmann Charles Brocato (8,60).

Über die längste seiner Laufstrecken erreichte Adorf in 65,72 Sekunden als viertbester Qualifikant das Finale der besten sechs Starter. Im Endlauf verbesserte er seiner Zeit noch einmal auf 65,31 Sekunden und sicherte sich somit Rang fünf. Den Titel gewann diesmal Pierce (61,33) vor Crombie (62,36) und van der Schaaf (62,40).

Im Weitsprung schließlich kam Adorf bei seinen sechs Versuchen im vierten Durchgang auf seine beste Weite. Mit 4,32 Meter wurde er Siebter. Zur Bronzemedaille fehlten ihm nur 19 Zentimeter auf den Japaner Takehiko Yasui (4,51). Weltmeister wurde der Deutsche Claus-Werner Kreft mit 5,15 Meter, Silber ging an den US-Amerikaner James Cawley (4,59).   (ot) (Rhein-Zeitung vom 09.03.2010)
 
Anmerk. des FSV Kroppach: Lieber Friedhelm, zu Deinem sportlichen Erfolg möchten wir Dir recht herzlich gratulieren. Bleibe weiterhin Gesund und Fit. Die nächsten Weltmeisterschaften oder Olympischen Spiele warten doch schon.
 
alt
 
"ZWEI die jeweils in Ihrer Sportart Top sind." 
Friedhelm Adorf und Liu Shiwen
 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 10. März 2010 um 21:38 Uhr