German Open 2010 - Für Kristin Silbereisen enden die German Open in Runde 2 PDF Drucken E-Mail
Berlin. Die Damen-Konkurrenz bei den German Open in Berlin gehen ab Samstag ohne deutsche Beteiligung weiter. Mit Kristin Silbereisen schied am Abend die letzte DTTB-Vertreterin aus. „Ich bin schon enttäuscht, dass die Spiele für mich jetzt vorbei sind“, ächzte die Deutsche Meisterin. „Ich wusste, dass ich eine schwere Gegnerin aus der Qualifikation zu erwarten hatte. Aber so klar, wie das 1:4 aussieht war es nicht“, analysierte sie rückblickend. „Ich war in fast jedem Satz nah dran und es hätte auch das eine oder andere Mal anders ausgehen können.“

Die Gegnerin, immerhin auf Position 13 in der Weltrangliste, war keine völlig Unbekannte für Silbereisen, die vor ein paar Tagen ihren 25. Geburtstag feierte. „Ich habe schon zweimal gegen Wang gespielt, aber klar verloren. Dieses Mal konnte ich gut mithalten.“ Insgesamt ist sie aber nicht unzufrieden mit dem Erreichen der Runde der besten 32. Und es ist auch noch nicht das Ende für sie hier in Berlin. „Ich werde auf jeden Fall noch hier bleiben“, bekannte sie, bevor sie sich auf den Weg machte für ein anstehendes Fernseh-Interview.

1. Runde (64)
Wu Jiaduo - Hiroko Fujii JPN 0:4 (-7, -6, -9, -11)
Kristin Silbereisen - Veronika Pavlovich BLR 4:0 (9, 9, 10, 11)
Zhenqi Barthel - Wu Yang CHN 0:4 (-7, -3, -13, -9)
Sabine Winter - Ding Ning CHN 0:4 (-4, -6, -8, -7)

2. Runde (32)
Kristin Silbereisen - Wang Yue Gu SIN 1:4 (9, -4, -8, -9, -7)
 

Barbara Link/MO (www.tischtennis.de)