FSV Kroppach verteidigt mit Mühe die Spitzenposition- Wu Jiaduo gibt verletzt auf PDF Drucken E-Mail
Auf Qianhong Gotsch als Nummer eins im Team hatte der SV Böblingen gesetzt, um seiner Spitzenspielerin beim FSV Kroppach zwei Einzel zu gewähren. Position zwei übernahm Fulya Özler, an drei meldete Böblingen Nicole Struse, die in der vergangenen Saison noch für Kroppach aufschlug. Der amtierende deutsche Meister konterte mit dem ersten Einsatz von Sun Bei Bei (Singapur) in der Rückrunde, die an Position drei auflief und für Jia Jun zum Einsatz kam. Dazu bot das Team wie erwartet Krisztina Toth auf zwei und Europameisterin Wu Jiaduo auf eins auf. Am Ende hatte der Meister mit seiner Aufstellung knapp die besseren Karten und gewann mit 3:2 nach erfolgreich absolviertem Schlussdoppel. 

Im ersten Einzel hielt Außenseiterin Özler zu Anfang gegen Wu "Dudu" Jiaduo recht gut mit, ließ lediglich ein 11:9 und 11:8 in den beiden ersten Sätzen zu. Durchgang drei war dann mit 11:2 eine deutliche Angelegenheit für die amtierende Europameisterin. Da half beim 1:5 auch ein Time-Out für Özler nicht mehr viel.

Dass Krisztina Toth nicht gerne gegen Abwehr spielt, das ist hinreichend bekannt. In der Vergangenheit aber, da hat die Ungarin gezeigt, dass es auch gegen Defensivspielerinnen geht, was ihr erzielter Sieg gegen Ding Yaping aus Bingen beweist. Doch gegen "Hongy" Gotsch musste die Kroppacherin dann doch passen. Nach einem 8:11 in Durchgang eins lag Toth zwischenzeitlich im zweiten Abschnitt mit 1:6 und 2:9 zurück, kam auf 7:9 heran, um dann mit 8:11 zu unterliegen. Auch in Satz drei lag Toth schnell mit 1:5 hinten und nahm ihre Auszeit. Beim 6:8 ließ sich die Böblingerin an den Boxenrand rufen, um ihrerseits eine kurze Verschnaufpause einzulegen. Wieder am Tisch, zeigte Hongy, dass ihr die Auszeit gut getan hatte, denn bis zum 11:6 gab sie keinen Punkt mehr ab.

Nach der Pause sahen die rund 180 Zuschauer mit Spannung den ersten Auftritt von Sun Bei Bei in der Rückrunde entgegen, die die zuletzt formschwache Jia Jun ersetzte. Und ausgerechnet gegen Kroppachs ehemalige Gallionsfigur Struse musste die Asiatin ran. Und die Fans kamen voll und ganz auf ihre Kosten - zumindest die, die für Kroppach waren. Denn Struse konnte drei Matchbälle nicht verwerten und verpasste damit die große Chance, ihr Team zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung zu bringen. Zuerst souverän - 11:6 und 11:4 - dann mit viel Zittern in der Schägerhand, als sie beim 8:11 und 10:12 - trotz Führungen - den 2:2-Satzausgleich zulassen musste, und später mit etwas Glück und Geschick - 12:10- gewann die Asiatin das Spiel.

Im fünften Satz beim 4:2 für Struse nahm Bei Bei eine Auszeit, um sich von Coach Dennis Leicher beraten zu lassen. Der kennt natürlich auch die Stärken und Schwächen von Struse aus dem Eff-Eff, doch zuerst half die Beratung nicht viel. Beim 5:4 für Struse wurden letztmalig in diesem Match die Seiten gewechselt. Über ein 6:6, 6:7, 6:8 und 7:8 hatte Struse beim 10:7 drei Matchbälle, doch Bei Bei wehrte alle drei Topchancen zum 10:10 ab, um dann selbst ihren ersten Matchball zum 12:10 zu verwandeln.  

Immer wieder ein Klassiker des deutschen Tischtennissports ist das Duell zwischen "Dudu" und "Hongy", dass die Europameisterin aus 2000 (Gotsch) gegen die Europameisterin aus 2009 (Wu) unbedingt gewinnen musste, um Böblingen sportlich "am Leben" zu erhalten. Doch statt einer spannenden Partie erlebten die Zuschauer die Aufgabe von "Dudu". Nachdem "Hongy" den ersten Satz mit 11:3 gewonnen hatte, gab "Dudu" verletztungsbedingt auf, so dass das Spiel mit 3:0 für "Hongy" gewertet wurde. Damit ging die Partie in das entscheidende Doppel.

Und dort standen sich dann Toth/Sun Bei Bei sowie Struse/Xu Yanhua  gegenüber. Bereits der erste Satz entwickelte sich spannend, denn erst beim 12:10 hatten die Kropppacherinnen gewonnen. Dem 3:9 im zweiten Durchgang folgte das 12:10 - erneut für Toth/Sun Bei Bei. War damit der Widerstand der Gästespielerinnen bereits gebrochen? Nein! Struse/Xu schafften ein 11:9 zum 1:2-Anschluss. Wie hektisch das Spiel war, das zeigen die Gelben Karten, die es hüben und drüben für beide Parteien gab. Doch die hinderten das Kroppacher Duo nicht daran, die Partie am Ende mit 11:6 zu gewinnen. Ein glücklicher Sieg für den Favoriten.

Stimmen zum Spiel:

Volker Ziegler, Trainer des SV Böblingen: "Wir waren einen Punkt von einem erneuten Gewinnn gegen Kroppach entfernt, das zeigt, dass wir ein großes Spiel abgeliefert haben. Auch Nicole Struse kann mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Mann kann natürlich sagen, dass sie drei Matchbälle nicht genutzt hat, aber für uns zählt die großartige Leistung, dass sie nach einem 0:2-Satzrückstand einen 2:2-Satzausgleich geschafft hat und dann sogar mit 10:7 geführt hat. Es war sicher von außen betrachtet tragisch, doch auch Nicole war mit ihrer Leistung sehr zufrieden gegen eine Spielerin, die in der Weltrangliste weit vor ihr steht. Ob "Dudu" verletzt war oder nicht, dass kann ich nicht sagen, sie hätte aber so und so nicht gegen Hongy gewonnen. Hongy hat ihre Führungsrolle einmal mehr angenommen und entsprechend erfüllt, wir sind nicht unzufrieden, die Zuschauer haben ein großes Spiel erlebt und eine gute Leistung unserer Mannschaft."

Dennis Leicher, Trainer des FSV Kroppach: "Ich habe mich in dem Spiel von Sun Bei Bei gegen Nicole Struse schon zu Hause gesehen, das muss ich zugeben. Doch umso höher ist die Leistung von Bei Bei anzuerkennen, dass sie nach 7:10-Rückstand im fünften Satz fünf Punkte in Serie macht, um noch zu gewinnen. Nach einer 2:0-Satzführung war Sun Bei Bei einfach zu gierig, sie wollte jeden Punkt schnell machen und hat sich von Nicole einlullen lassen. Am Ende dann aber doch noch rechtzeitig die Kurve bekommen. Mit Dudu waren wir vor dem Spiel drei Stunden beim Arzt. Sie hat voraussichtlich eine Muskelverhärtung und konnte schon im Spiel gegen Özler nicht richtig agieren, gegen Hongy hatte es dann keinen Sinn mehr, deshalb hat sie das Spiel kampflos aufgegeben. Ob sie am Wochendende nach China fliegt, das steht nicht fest, das müssen die Ärzte entscheiden. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, auch mit dem Schlussdoppel, denn Toth und Bei Bei haben zuvor noch nie zusammen gespielt, während Struse und Yanhua durchaus ein eingespieltes Doppel sind. Ich bin davon überzeugt, dass die Gelbe Karte, die sich Böblingen im Doppel durch Spielverzögerung eingehandelt hat, mit entscheidend dafür war, dass wir die Partie noch gewonnen haben, dadruch haben sich Struse und Xu selbst aus dem Konzept gebracht. Mit diesem Sieg gegen Böblingen haben wir den Druck auf unseren Verfolger Busenbach wieder erhöht, und darüber bin ich froh."


alt
 Überraschender Auftritt von Sun Bei Bei zahlt sich für den FSV aus
 
Axel Emmert (www.tischtennis.de)