Kroppacher Trio will mitmischen PDF Drucken E-Mail
Wu und Toth gehören zu Arrivierten – Silbereisen hat Olympia im Blick

 
Von unserem Mitarbeiter René Adler
 

Lüttich. Auch wenn die Tischtennisspielerinnen des FSV Kroppach aus Verärgerung über den Kontinentalverband als Klubmannschaft nicht mehr auf der internationalen Bühne aktiv sind, gehören sie mehr denn je zur europäischen Spitze: Beim Europe-Top-12-Turnier am Wochenende in Lüttich kommt sogar erstmals jede vierte Starterin vom Deutschen Meister aus dem Westerwald. Neben den Arrivierten Wu Jiaduo und Krisztina Toth darf sich Kristin Silbereisen auf ihre Premiere in dem Elite-Feld freuen.

Zum engsten Favoritenkreis gehört auf dem Papier aber nur Wu, die zurzeit in der Europa-Rangliste den zweiten Platz belegt. „Meine Form zuletzt bei den Slovenian Open war sehr gut“, sagt „Dudu“, die in Velenje unter anderem Team-Weltmeisterin Feng Tianwei (Singapur) bezwang und bis ins Halbfinale vordrang. „Für das Europe Top 12 habe ich mir dennoch vorgenommen, nur von Stufe zu Stufe zu denken.“

Das ist nach der Enttäuschung aus dem vergangenen Jahr kein Wunder: Als Europameisterin scheiterte sie bereits in der Vorrunde – und das auch noch vor heimischem Publikum in Düsseldorf. „Zunächst einmal will ich die Qualifikation für das Viertelfinale schaffen. Mein Ziel ist es dabei, möglichst Gruppenerste zu werden, um eine bessere Ausgangsposition zu haben.“ Nach dem Turnier in Slowenien hat Wu „eine kurze Pause gemacht – auch, weil mein Fuß etwas geschmerzt hat. Aber ich bin bereits seit der letzten Woche wieder im Training. Gesundheitlich bin ich soweit fit.“

Kristin Silbereisen ist eine von nur fünf gebürtigen Europäerinnen in dem Feld, das von Frauen dominiert wird, die in China das Licht der Welt erblickt haben. Anders als „Dudu“ wird die Deutsche Meisterin im Einzel bereits in der Vorrunde auf eine der topgesetzten Spielerinnen treffen. Für die 25-Jährige gilt es, den nächsten Schritt auf dem Weg in die europäische Spitze zu machen. Zudem würde sie ein gutes Abschneiden in Belgien ihrem großen Ziel näher bringen, sich direkt für das Einzel-Turnier bei den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in London zu qualifizieren. Die ersten 28 Tickets werden bereits nach der Weltmeisterschaft im Mai in Rotterdam vergeben, und als derzeitige Nummer 35 der Weltrangliste hat Silbereisen sehr gute Karten, da pro Land nur zwei Startplätze zu haben sind.

Gut im Rennen ist auch Krisztina Toth, die im Februar-Ranking des Weltverbandes ITTF den 36. Platz belegt. Ausgerechnet die Ungarin war es, die ihrer Teamkollegin Wu im vergangenen Jahr den frühen Knock-out versetzte. Bei ihrem 16. Turnierstart könnte sie erneut in der Vorrunde auf „Dudu“ treffen.

 
Westerwälder Zeitung vom Freitag, 4. Februar 2011, Seite 11