Qatar Open: Wu Jiaduos Weg mit Abwehrspielerinnen gepflastert PDF Drucken E-Mail
Doha. Angeführt vom Weltranglisten-Ersten Timo Boll ist der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) am Freitag mit insgesamt neun Athleten im Hauptfeld der Qatar Open vertreten. Die höchste Hürde wartet auf den Qualifikanten Zoltan Fejer-Konnerth: Der beim französischen Erstligisten Pontoise-Cergy in Diensten stehende Weltranglisten-63. trifft auf Olympiasieger Ma Lin, der im Viertelfinale zum Herausforderer von Timo Boll werden könnte. Der Weg der Weltranglisten-15. Wu Jiaduo ist hingegen mit Abwehrspielerinnen gepflastert. Das 212.000-Dollar-Turnier von Doha ist weltmeisterschaftsreif besetzt: von den Top 15 in der Welt sind bei den Herren 13, bei den Damen 12 Athleten am Start.
 
 alt
Gleich dreimal könnte Wu Jiaduo in Qatar auf Abwehrspielerinnen treffen
 

Dreifaches Abwehr-Bollwerk wartet auf Wu Jiaduo

Die Weltranglisten-15. Wu Jiaduo hat eine äußerst defensivlastige Auslosung erwischt. Nicht genug, dass sich der Kroppacherin Südkoreas Weltklasse-Abwehrspielerinnen gleich im Doppelpack (in Runde zwei Park Mi Young, im Achtelfinale Volkswagen-Cup-Finalistin Kim Kyung Ah) in den Weg stellen könnten, heute bescherte die Ziehung für die erste Runde auch noch ein Auftaktspiel gegen Frankreichs Abwehrspielerin Xian Yi Fang.

Zhenqi Barthel (Bingen), die am Mittwoch in der Qualfikation bei ihren 4:1-Erfolg über Doppel-Europameisterin Oksana Fadeeva einen sehr starken Eindruck hinterließ, spielt in Runde eins gegen die Dritte des Volkswagen Cups, die Ungarin Krisztina Toth.
 
MS (www.tischtennis.de)
 
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 11. Februar 2011 um 19:00 Uhr