„Dudu“ will DM-Revanche gewinnen PDF Drucken E-Mail
FSV Kroppach spielt gegen Hassia Bingen und in Anröchte
 
Von unserem Redakteur Christoph Gerhards
 

 Am vergangenen Wochenende richtete sich das Kroppacher Augenmerk bei der Einzel-DM auf Wu Jiaduo und Kristin Silbereisen. In der Bundesliga ist nun gegen Bingen und in Anröchte auch wieder Shan Xiao Na (Foto) gefordert, in der Rückrunde die Nummer zwei des Deutschen Meisters. Foto: Jürgen Vohl
 

Kroppach. Das Topspiel der Tischtennis-Bundesliga der Frauen und eine Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten warten auf den FSV Kroppach. Am heutigen Freitag empfängt der verlustpunktfreie Spitzenreiter um 19.30 Uhr den Tabellendritten Hassia Bingen, am Sonntag spielt der FSV um 14.30 Uhr beim Wiederaufsteiger in Anröchte.

FSV Kroppach - Hassia Bingen

Der FSV Kroppach führt die Tabelle mit 20:0 Punkten an, doch beim 6:3-Hinrundensieg in Bingen ging es knapp zu. „Wenn Kristin Silbereisen dort nicht den Punkt zum 6:3 geholt hätte, wären wir mit einem 5:5 nach Hause gefahren“, erinnert sich FSV-Teamchef Dennis Leicher an ein heißes Spiel vor 250 Zuschauern, in dem Bingen ein Doppel gewann, im oberen Paarkreuz mithielt (2:2) und auch „unten“ große Gegenwehr zeigte.

In der heutigen Begegnung hofft Leicher auf eine gute Weichenstellung zu Beginn: „Wir sind heiß auf die Doppel. Wu/Silbereisen haben zu Saisonbeginn zwei Spiele verloren, danach keines mehr. Und Shan/Toth waren bislang ohnehin eine Bank. Allerdings rechnet sich auch Bingen hier etwas aus, zumal Dana Hadacova eine sehr gute Doppelspielerin ist.“

In den Einzeln steht nur eine Woche nach der DM in Bamberg eine sportliche Revanche im Blickpunkt. Kroppachs in der Rückrunde an Nummer eins geführte „Dudu“ Wu Jiaduo hatte ihren ersten DM-Einzeltitel durch eine 1:4-Finalniederlage gegen Bingens „Lulu“ Zhenqi Barthel verpasst. Heute treffen die beiden Nationalspielerinnen erneut aufeinander. Auch beim Hinspiel in Bingen hatte Barthel gewonnen. „Dieses Duell kann schon ein Knackpunkt in der gesamten Begegnung sein“, meint Leicher. „Trotz ihrer jüngsten beiden Niederlagen hat Dudu gegen Lulu gute Chancen. Das ist kein 40:60-, das ist ein 50:50-Spiel. Barthel hat sicherlich viel Selbstvertrauen. Trotzdem glaube ich, dass Dudu die Miniserie stoppen kann.“

Zuversichtlich ist Leicher auch, dass seine Mannschaft im zweiten Paarkreuz die besseren Trümpfe im Ärmel hat. „Allerdings ist Bingen auch da nicht zu unterschätzen. Bei einer Laura Robertson weiß man nie, was passiert. Ihr darf man die Bälle auf keinen Fall schnell in den Schläger spielen, da ist sie mit ihrem Konterspiel brandgefährlich.“

TTK Anröchte - FSV Kroppach

Die Gastgeberinnen aus Anröchte, das im Dreieck Dortmund - Kassel - Hannover liegt, verloren zuletzt ohne ihre nach Japan zurückgekehrte Spitzenspielerin An Konishi mit 0:6 gegen den Tabellenzweiten aus Berlin. „Ich glaube nicht, dass Konishi dort noch einmal auftauchen wird“, geht Kroppachs Teamchef Dennis Leicher davon aus, dass bei Anröchte Wang Aimei, die beim Kroppacher 6:2-Hinrundensieg im Dezember Krisztina Toth in fünf Sätzen besiegen konnte, ins obere Paarkreuz aufrücken wird. „Wang ist wirklich nicht schlecht, aber im Hinspiel hat sie meines Erachtens nach über ihre Verhältnisse gespielt“, so Leicher. Bei der DM wurde sie von Kroppachs Kristin Silbereisen bei deren 4:0-Erfolg jedenfalls klar beherrscht. Anröchtes zweiten Punkt hatte Han Vukelja Xue mit einem 11:9 im fünften Satz gegen Shan Xiao Ni geholt. „Auf die Neuauflage dieses Spiels bin ich gespannt“, sagt Leicher, „dieses Match ist völlig offen.“

Insgesamt geht Kroppach aber als turmhoher Favorit in dieses Auswärtsspiel. „Wir wollen Schadensbegrenzung betreiben und es besser machen als beim 0:6 gegen Berlin“, gibt sich TTK-Manager Manfred Vogel bescheiden.

 
Westerwälder Zeitung vom Freitag, 11. März 2011, Seite 12
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 11. März 2011 um 14:04 Uhr