Der FSV Kroppach und der ttc berlin eastside siegen PDF Drucken E-Mail

Der MTV Tostedt steht ohne seine etatmäßige Nummer eins Han Ying beim Tabellenzweiten ttc berlin eastside frühzeitig auf verlorenem Posten. Beim 1:6 holte Irene Ivancan gegen Georgina Pota den Ehrenpunkt. Mehr als achtbar zog sich Schlusslicht TTK Anröchte gegen Tabellenführer FSV Kroppach beim 2:6 aus der Affäre. Shan Xiao Na zitterte sich gegen Aimei Wang, letztendlich aber sicher zum Sieg.

TTK Anröchte – FSV Kroppach: 2:6

Der FSV Kroppach führt die Tabelle mit einer makellosen Bilanz von nunmehr 24:0 Punkten an, und fünf Punkte Vorsprung bedeuten ein dickes Polster. Deshalb schickte der Titelverteidiger Nachwuchsspielerin Anja Schuh beim Schlusslicht TTK Anröchte ins Rennen. Nach ihrem Doppel-Debüt in der Hinrunde stand die 16-Jährige nun auch vor ihrer Premiere im Einzel. „Primäres Ziel ist es über das Training Anja an das Niveau der 1. Liga heranzuführen. Dabei leidet anfangs die Spielpraxis“, erklärte FSV-Teambetreuer Dennis Leicher. Dass sich Schuh schon einiges von ihren starken Mannschaftskolleginnen abgeschaut hat, bewies sie mit einem 4:11, 4:11 und knappen 11:13 gegen die niederländische Nationalspielerin Linda Creemers. Dies bedeutete den zweiten Gegenpunkt vor der Pause, da sich Xue Han Vukelja vorzüglich gegen die Nummer zwei der Kroppacherinnen Shan Xia Na in Szene setzte.

Die erwartet sicheren Erfolge stellten sich für den Spitzenreiter in beiden Doppeln sowie im Einzel von Wu Jiaduo und Krisztina Toth zum 4:2 ein.

Auch in ihrem zweiten Einzel präsentierte sich Vukelja auf der Höhe. Gegen Wu Jiaduo legte die Kroatin ein 11:8 und 9:7 vor. Sie zwang Dudu damit alle Register zu ziehen, die nur mit Mühe ein 12:10 schaffte. Danach lief das Match zum 11.8, 11:6 aber wie am Schnürchen.

Für einen Krimi sorgte dann abschließend Shan Xiao Na, die beinahe an Abwehrspielerin Aimei Wang gescheitert wäre. Nach einem 11:7 gingen die beiden Folgesätze zum 10:12 und 12:14 an Wang. Im zweiten Satz ließ die Kroppacherin beim 10:9 einen Satzball ungenutzt. Da am Nebentisch auch Toth gegen Creemers 1:2 in Rückstand geriet, herrschte auf einmal angespannte Stimmung. Shan behielt jedoch die Nerven und brachte mit einem 11:4, 11:6 den sechsten Punkt sicher nach Hause.

„Was Xue Han und Aimei gezeigt haben war wieder vom Allerfeinsten. Sie spielten wirklich ganz hervorragend, und wir konnten den FSV ein wenig ärgern. Es hätte noch etwas knapper werden können, da Linda am Ende Toth klar dominierte. Wir sind absolut zufrieden, weil wir wieder gezeigt haben, dass wir gar nicht so schlecht sind“, sagte TTK-Manager Manfred Vogel.

„Wir sind in den Doppeln souverän gestartet. Dudu und Kristin Silbereisen besaßen im ersten Satz ein wenig Anlaufschwierigkeiten, doch sie ließen einem 4:8 ein 11:8 folgen. Shan spielte gegen Vukelja zu ängstlich. Dafür beendete Dudu ihr Konzentrationsloch im dritten Satz rechtzeitig gegen Wang. Anja zeigte die ersten beiden Sätze gegen Creemers viel Respekt. Im dritten Satz verkaufte sie sich gut, aber natürlich wartet noch viel Arbeit. Ein Hauch von Spannung kam nach der Pause auf. Shan, die von Kristin betreut wurde, fand im vierten und fünften Satz endlich ihren Rhythmus. Und Krisztina hätte sicher noch eine Schippe drauflegen können, wenn etwas zuvor passiert wäre. So sind wir nach dem Sieg gegen Bingen zwei Schritte unserem Meisterschaftsziel näher gekommen“, erklärte FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.

Martina Emmert (mehr auf www.tischtennis.de)