FSV Kroppach wird zum Serientäter PDF Drucken E-Mail

Mit dem 6:2-Sieg in Essen steht der vierte deutsche Meistertitel in Folge fest

Aus Essen berichtet unser Redakteur Christoph Gerhards
 
8842af797042f390e77cea7360f75335_foto
Shan Xiao Na (Foto) bezwang die junge Chinesin Shi Qi nach einem 0:2-Satzrückstand mit 3:2 und machte den Kroppacher Titelgewinn perfekt.

Essen. Als am Samstag um 17.30 Uhr in Essen Shan Xiao Na im fünften Satz ihren zweiten Matchball gegen Shi Qi verwandelte, brach bei Mannschaft, Verantwortlichen und Fans des FSV Kroppach der unbändige Jubel los: Mit „We are the Champions“, Sektduschen durch Krisztina Toth und Kristin Silbereisen, die auch unseren Fotografen und dessen Kamera nicht verschonten, und heimischem Liedgut wurde der 6:2-Sieg bei der DJK Essen-Holsterhausen gebührend gefeiert. Denn mit diesem Erfolg sicherte sich die FSV-Mannschaft ihren vierten DM-Titel in Folge, den fünften in der Vereinsgeschichte.

„Nachdem wir die beiden Doppel zu Beginn gewonnen hatten, war mir klar, dass wir das Spiel gewinnen und hier und heute den letzten Schritt zur Meisterschaft gehen werden“, bilanzierte FSV-Teamchef Dennis Leicher die Begegnung. Nachdem beide FSV-Duos sich ohne Satzverlust durchgesetzt hatten, folgten im oberen Paarkreuz Rückschläge: „Bei Shan Xiao Na gab es beim Stand von 11:6 und 6:1 gegen Elke Schall einen Bruch im Spiel, „Dudu“ Wu Jiaduo wehrte gegen die junge Chinesin Shi Qi drei Matchbälle ab, hatte bei 12:11 im fünften Satz selbst einen und unterlag dann doch. Krisztina Toth hatte unterdessen gegen Kelly Sibley den ersten Satz verloren, fing sich aber und dominierte dann nach Belieben. „Das Spiel hat ihr richtig Spaß gemacht“, fand Leicher. Kristin Silbereisen sorgte für die 4:2-Pausenführung.

Doch Shan geriet gegen Shi mit 0:2 Sätzen in Rückstand, „Dudu“ lag gegen Schall im dritten Satz mit 8:10 hinten – es drohte der erneute Essener Ausgleich zum 4:4. Doch Wu „klaute“ sich noch den den dritten Satz und gewann auch den vierten knapp. Und Shan behielt die Ruhe und schaffte mit ihrer Routine gegen Shi noch die Wende. Das endete dann im anfangs beschriebenen Kroppacher Jubel. „Ich freue mich ganz besonders für Shan, dass sie den alles entscheidenden Matchball für uns verwandeln durfte“, sagte Leicher, „das hat sie sportlich und menschlich absolut verdient.“

Holsterhausen - FSV Kroppach 2:6

Golota/Sibley - Wu/Silbereisen 4:11, 7:11, 8:11; Schall/Qi - Shan/Toth 11:13, 7:11, 9:11; Schall - Shan 6:11, 11:9, 11:9, 11:6; Shi - Wu 11:9, 7:11, 11:9, 10:12, 14:12; Sibley - Toth 11:8, 5:11, 4:11, 6:11; Golota - Silbereisen 4:11, 5:11, 11:7, 7:11; Schall - Wu 7:11, 11:5, 10:12, 9:11; Shi - Shan 11:5, 11:7, 4:11, 8:11, 8:11.

Westerwälder Zeitung vom Montag, 28. März 2011, Seite 17