World Cup Damen: Weiße Weste für überragende Wu Jiaduo am Eröffnungstag PDF Drucken E-Mail
Singapur. Wu Jiaduo präsentiert sich beim World Cup der Damen in Singapur in glänzender Verfassung. Nach Erfolgen über die Weltranglisten-Siebte Kasumi Ishikawa (4:1) und Ex-Europameisterin Viktoria Pavlovich (4:2) ist die Kroppacherin in ihrer Vorrundengruppe 4 die einzige noch ungeschlagene Spielerin der Gruppe 4. Für das Viertelfinale qualifiziert ist Deutschlands Nummer eins allerdings noch nicht. Auch Pavlovich (1:1-Bilanz) und die Hongkong-Chinesin Tie Yana (1:1) dürfen sich noch Hoffnungen auf den Einzug unter die besten Acht machen.

Wu Jiaduo hat ihren Viertelfinaleinzug selbst in der Hand


Wu Jiaduo hat ihren Einzug in das Viertelfinale allerdings selbst in der Hand: Bezwingt sie die Hongkong-Chinesin Tie Yana oder unterliegt nur knapp mit 3:4, ist Wu Gruppenerste. Um aus eigener Kraft Gruppenzweite zu werden, benötigt die Weltranglisten-17. den Gewinn zweier Sätze gegen Tie. Siegt die bislang überraschend noch erfolglose Ishikawa morgen gegen Pavlovich, dürfte sich Wu Jiaduo sogar eine Niederlage im letzten Vorrundeneinzel erlauben und wäre dennoch für das Viertelfinale qualifiziert.

World Cup Damen: Weiße Weste für überragende Wu Jiaduo am Eröffnungstag Wu Jiaduo ist nach dem Eröffnungstag noch ungeschlagen.

Bundestrainer Jörg Bitzigeio will spielen, nicht rechnen


Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio interessieren allerdings solche Rechenspiele nicht so sehr. "Wir wollen nicht rechnen. Wir spielen morgen einfach und versuchen, an die heute gezeigten guten Leistungen anzuknüpfen. Nach dem dritten Einzel sehen wir dann, wo Dudu steht." Der Gruppensieg würde einen entscheidenden Vorteil beinhalten: Die Europameisterin vermiede im Viertelfinale ein frühzeitiges Aufeinandertreffen mit den Chinesinnen Ding Ning und Li Xiaoxia sowie mit Singapurs Lokalmatadorin Feng Tianwei. Die Chinesinnen sind bei dem 150.000-Dollar-Turnier klar favorisiert. Am ehesten wird Lokalmatadorin Feng Tianwei eine Überraschung zugetraut.

Sieg im Duell der Europameisterinnen


In ihrem zweiten Tageseinzel besiegte Wu Jiaduo am Abend im Duell der Europameisterinnen von 2009 und 2010 die Weißrussin Viktoria Pavlovich in sechs Sätzen. Die Kroppacherin geriet gegen die Abwehrspielerin zwar mit 0:2 in Rückstand, doch bereits gegen Ende des zweiten Satzes deutete sich Wus überlegenheit an. Durchgang drei gewann sie dann souverän mit 11:2. Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio: "Es hat etwa eineinhalb Sätze gedauert, bis Dudu ihren Rhythmus gefunden hatte. Von da wurde sie immer sicherer, auch selbstsicherer, und konnte dann auch in den entscheidenden, knappen Spielsituationen die Ruhe und Übersicht bewahren. Im Gegensatz dazu ist Pavlovich immer unruhiger geworden und hat im Angriff und in der Abwehr mehr Fehler produziert."

Starkes Auftakteinzel von Wu


In ihrem ersten Gruppeneinzel hatte die Weltranglisten-17. mit einem klaren 4:1 über die zehn Plätze besser notierte Japanerin Kasumi Ishikawa triumphiert. Jörg Bitzigeio "Die Taktik gegen Ishikawa, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und viel über die Mitte zu gehen, ist aufgegangen. Durch das klare 4:1 und den anschließenden Sieg gegen Pavlovich hat sich Dudu gute Chancen auf den Viertelfinaleinzug erarbeitet, den sie bei diesem Turnier wirklich verdient hätte."




DIE AUSLOSUNG UND DIE SPIELE VON WU JIADUO


Gruppe 4:
 Kasumi Ishikawa JPN, Tie Yana HKG, Wu Jiaduo GER, Viktoria Pavlovich BLR

Freitag
Wu Jiaduo GER - Kasumi Ishikawa JPN 4:1 (-9,8,9,9,6)
Viktoria Pavlovich BLR - Tie Yana HKG 4:1 (8,-7,4,8,4)

Wu - Pavlovich 4:2 (-4,-9,2,10,9,6)
Ishikawa - Tie 3:4 (8,11,13,-7,-5,-5,-7)

Samstag
06.45 (12.45 Ortszeit): Wu Jiaduo - Tie
06.45 (12.45 Ortszeit): Pavlovich - Ishikawa

 (www.tischtennis.de)