Meister geht endlich wieder auf Punktejagd PDF Drucken E-Mail
Frauen des FSV Kroppach erwarten heute die TTG Bingen und spielen am Sonntag beim MTV Tostedt

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards



Kroppach. Nach sechswöchiger Bundesliga-Pause müssen sich die Tischtennis-Spielerinnen des Deutschen Meisters FSV Kroppach an diesem Wochenende mit zwei Gegnern messen, die jeweils 4:2 Punkte auf dem Konto haben. Am heutigen Freitag um 19.30 Uhr geht es im Heimspiel in Kroppach gegen die TTG Bingen/Münster Sarmsheim, am Sonntag um 10.30 Uhr spielt der FSV beim MTV Tostedt.

Dabei hat Teamchef Dennis Leicher die Qual der Wahl, denn die Kroppacher Spielerinnen sind allesamt fit. Selbst die für dieses Wochenende gar nicht vorgesehene Anastasia Voronova ist auf eigene Rechnung aus Russland angereist. „Wahrscheinlich kommt sie aber nicht zum Einsatz“, sagt Leicher.

alt
Bild vergrößern
 
Die Nationalspielerin und amtierende Deutsche Einzelmeisterin Zhenqi Barthel wird am heutigen Abend mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim beim Mannschaftsmeister in Kroppach zu Gast sein.Foto: Jürgen Vohl



FSV Kroppach - TTG Bingen

Die Gäste vom Rhein bieten im Quartett Ding Yaping, Zhenqi Barthel, Dana Hadacova und Laura Robertson eine sportlich attraktive Mannschaft auf. In der vergangenen Saison gewann der FSV Kroppach sein Heimspiel deutlich, schrammte aber beim 6:3 in Bingen nur hauchdünn an einem 5:5 vorbei. „In diesem Spiel hängt extrem viel von der Tagesform ab“, meint Dennis Leicher, „denn an einem guten Tag kann Zhenqi Barthel gegen Wu Jiaduo ebenso gewinnen wie beispielsweise Dana Hadacova gegen Krisztina Toth.“ Die Tschechin war beim Aufstieg von Hassia Bingen beste Spielerin in der 2. Bundesliga und hat sich inzwischen auch im Oberhaus mit guten Resultaten einen Namen gemacht.

„Wir werden Bingen nicht im Vorbeigehen bezwingen können, sondern müssen hellwach sein“, fordert Leicher und hofft, das letzteres von Beginn an der Fall sein wird. Denn bei den beiden bisherigen Saisonsiegen hat seine Mannschaft wie auch schon so oft in der vergangenen Spielzeit mit zwei gewonnenen Doppeln frühzeitig die Basis zum Erfolg gelegt. „Wir haben zum Glück in Shan/Toth und Wu/Silbereisen zwei starke und stabile Doppel“, so Leicher. „Eine 2:0-Führung baut Druck ab und gibt die Gewissheit, dass in den Einzeln jede Spielerin nur noch einen Punkt holen muss, um eine Begegnung zu gewinnen. Das ist eine gute Basis für das gesamte Spiel. Aber auch wenn dies mal nicht gelingt, hat die Mannschaft genug Potenzial, um die Punkte in den Einzeln zu holen.“



MTV Tostedt - FSV Kroppach

In die Nähe von Bremen reist der FSV-Tross am Samstag, denn am Sonntag beginnt schon um 10.30 Uhr die Begegnung gegen das norddeutsche Team, das inzwischen fest in der Bundesliga verankert ist. Tostedt hat sich mit den zwei Pflichtsiegen gegen Aufsteiger Langweid und in Schwabhausen schon mal ein kleines Punktepolster angelegt, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten.

Der Klassenverbleib wird nämlich nach dem Verlust von Nationalspielerin Irene Ivancan, die nach Berlin gewechselt ist, nicht zur Selbstverständlichkeit. Geblieben sind aber in Han Ying und der ins obere Paarkreuz aufgerückten Nadine Bollmeier gute und verlässliche Größen. Im zweiten Paarkreuz werden wohl Tatsiana Kostromina und Svenja Obst zum Einsatz kommen – es sei denn, die Taiwanesin Cheng I-Ching stünde erstmals in dieser Saison zur Verfügung.

„Wir nehmen es, wie es kommt“, sagt Dennis Leicher, der gerne an den Kroppacher 6:0-Triumph in Tostedt aus der vorigen Saison zurückdenkt: „Das war wohl unser bestes Saisonspiel, das war eine geradezu optimale Vorstellung.“ Im Rückspiel in Kroppach hielt Tostedt dann bis zum 3:3 zur Pause hervorragend dagegen. Erst danach gelang es dem Deutschen Meister, davonzuziehen und die Begegnung noch mit 6:3 zu gewinnen.

Westerwälder Zeitung vom Freitag, 11. November 2011, Seite 13