FSV Kroppach erteilt Essener Damen eine Lehrstunde PDF Drucken E-Mail
FSV Kroppach - DJK TuS Essen-Holsterhausen 6:0

Kroppach. In der Freitagabendpartie des vorletzten Spieltages der Hinrunde ist der FSV Kroppach erneut seiner Favoritenrolle gerecht geworden: Mit dem 6:0 feierte der amtierende Meister FSV Kroppach seinen 21. Sieg in Folge. Diesmal war der DJK TuS Essen-Holsterhausen der Unterlegene.

FSV Kroppach erteilt Essener Damen eine LehrstundeKristin Silbereisen und Wu Jiaduo bleiben im Doppel weiter ohne Niederlage (Aufnahme: Petra Steyer)

Kaum Spielfimlänge - 90 Minuten - hatte die Partie des Deutschen Meisters gegen die totel überforderten Damen des DJK TuS Essen-Holsterhausen gedauert. Zwar konnten Shi Qi und Yin Na im Doppel den ersten Satz mit 11:8 gegen Wu Juaduo/Kristin Silbereisen gewinnen, doch danach übernahmen die Kroppacher das Kommando und siegten mit 3:1. Am Nebentisch war da die Partie längst zu Ende: Shan Xiao Na und Krisztina Toth hatten Elke Schall/ Barbora Balazova mit 3:0 bezwungen.

Danach ging es in den Einzeln Schlag auf Schlag, leidglich Shi Qi erspielte sich gegen Wu Jiaduo zwei Sätze. Und als es 5:0 für Kroppach stand, da ließ sich der Administrator, der den Live-Ticker bediente, zu der Bemerkung im Kommentarfeld hinreißen: "Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr (schon mal vorne weg, vielleicht ist ja gleich Schluss)"

Doch so schnell wollte sich Barbora Balazova aus Essen im letzten Einzel des Abends nicht geschlagen geben: Dem 11:3 von Krisztina Toth aus dem ersten Satz ließ sie ein 11:4 und 11:4 folgen. Da ergänzte der Kommentator: ...vielleicht ist ja gleich Schluss -oder doch nicht?). Toth gewann zwar Satz vier, doch beim 8:7 im fünften Satz für Balazova hatte der Kommentator dann seinen Zusatz ganz gestrichen, hatte er doch Zweifel, ob das Spiel denn wirklich gleich zu Ende war. Doch die Zweifel hätte er nicht haben müssen. Zwar musste Toth kämpfen, führte mit 10:8, ließ zwei Matchbälle ungenutzt, lag 10:11 zurück und schaffte dann doch über ein 11:11 das 13:11 - und die Partie war zu Ende.

Dennis Leicher, Trainer des FSV, sagte nach dem Spiel: "Ich glaube schon, dass Essen mehr wollte, doch es ist für jede Mannschaft gegen uns schwer, wenn sie gleich beide Doppel verliert." Immer wieder sei das die Ansage an sein Team, konzentriert in die Doppel zu gehen. "Wenn wir beide Doppel gewinnen, dann ist das die halbe Miete." Speziell die Essenerinnen Shi Qi und Barbora Balazova lobte Leicher für deren Einsatz. "Man hat schon gesehen, dass beide wollten." Toth habe man gegen Balazova angesehen, dass ihr etwas die Spielpraxis fehlte. "Für uns ist es sehr gut, dass wir bei dem Megaprogramm an diesem Wochenende schnell fertig waren und Kraft gepart haben."

Axel Emmert (www.tischtennis.de)