FSV Kroppach ist vorzeitig „Herbstmeister“ PDF Drucken E-Mail
Nur Böblingens Spitzenspielerin Gotsch gelingen Punkte gegen Tabellenführer

Schwabhausen/Böblingen. In der Tischtennis-Bundesliga der Frauen wird die Überlegenheit des FSV Kroppach immer frappierender. Der Meister ließ dem 6:0-Erfolg über Essen-Holsterhausen (wir berichteten) am Samstag einen weiteren 6:0-Sieg in Schwabhausen und gestern ein 6:2 in Böblingen folgen. „Der Express hat richtig Fahrt aufgenommen“, bilanzierte Teamchef Dennis Leicher das erfolgreiche Wochenende, an dem sich seine Mannschaft schon vor dem letzten Hinrundenspiel am kommenden Sonntag in Saarlouis die „Herbstmeisterschaft“ sicherte.

Das Spiel in Schwabhausen dauerte nur 70 Minuten. Die Gastgeberinnen aus Bayern, die in Sabine Winter und Kathrin Mühlbach immerhin zwei deutsche Nationalspielerinnen in ihren Reihen haben, gewannen nur einen einzigen Satz durch Winter mit 12:10 gegen Shan Xiaona. „Das war purer Anstand, Shan führte schon mit 10:6“, scherzte Leicher. „Schwabhausen war ganz einfach überfordert. Die Spielerinnen sind vom Kopf her noch nicht so weit wie unsere. Die spielen ihren Stiefel runter, probieren elfmal den gleichen Ball und freuen sich dann, wenn es im zwölften Versuch mal klappt.“

alt
Bild vergrößern
 
Optimale Ausbeute für Krisztina Toth (Foto): Die Ungarin holte am Wochenende für den FSV Kroppach drei Einzelsiege und drei Punkte im Doppel mit ihrer Partnerin Shan Xianona. Foto: Jürgen Vohl


Schwabhausen - Kroppach 0:6

Mühlbach/Winter - Shan/Toth 8:11, 8:11, 12:14; Kokai/Yang - Wu/Silbereisen 9:11, 7:11, 6:11; Winter - Shan 12:10, 6:11, 3:11, 6:11; Yang - Wu 3:11, 6:11, 6:11; Mühlbach - Toth 6:11, 7:11, 11:13; Kokai - Silbereisen 3:11, 2:11, 4:11.

Auch in Böblingen ließen die Kroppacherinnen nichts anbrennen. Vor 230 Zuschauern war es SV-Spitzenspielerin Qianhong Gotsch immerhin vergönnt, zwei Punkte gegen das obere FSV-Paarkreuz zu erobern. „Gotsch hat richtig stark gespielt“, lobte Dennis Leicher die routinierte Böblinger Punktegarantin. „Shan, die eine tolle Saison spielt, hätte den dritten Satz durchaus gewinnen und damit vielleicht dem Match eine Wendung geben können.“ Doch Gotsch behielt mit 19:17 die Oberhand und bezwang nach der Pause im Spitzeneinzel auch Ex-Europameisterin „Dudu“ Wu Jiaduo.

An der deutlichen Böblinger Niederlage konnte Gotsch jedoch nichts ändern. Der Meister aus dem Westerwald hatte nämlich die beiden Eingangsdoppel gewonnen. Die Ex-Kroppacherin Nicole Struse blieb gegen Wu und Shan ohne Satzgewinn, und auf das zweite Kroppacher Paarkreuz mit Kristin Silbereisen und Krisztina Toth war wie immer Verlass. „Die Doppel haben wie so oft für uns den Grundstein zum Sieg gelegt“, bilanzierte Leicher. „Dudu war dabei noch nicht so ganz wach, aber immer wenn es ernst wurde, haben unsere Doppel recht souverän agiert. Und Tothi gibt einfach nicht nach. Sie war schon viermal mit uns Meister, sie will es ein fünftes Mal werden.“

Die Ungarin ließ sich gegen Xu Yanhua, die zweite Ex-Kroppacherin im Böblinger Team, von einem verlorenen ersten Satz und einem 3:6-Rückstand im dritten nicht aus dem Konzept bringen und gewann letztlich noch sicher.



SV Böblingen - FSV Kroppach 2:6

Gotsch/Stähr - Toth/Shan 5:11, 11:9, 10:12, 5:11; Xu/Struse - Silbereisen/Wu 4:11, 11:7, 6:11, 10:12; Gotsch - Shan 11:6, 11:7, 19:17; Struse - Wu 5:11, 5:11, 12:14; Xu - Toth 12:10, 6:11, 8:11, 8:11; Stähr - Silbereisen 5:11, 5:11, 11:6, 4:11; Gotsch - Wu 13:11, 11:6, 11:5; Struse - Shan 9:11, 3:11, 9:11.

Christoph Gerhards

Westerwälder Zeitung vom Montag, 12. Dezember 2011, Seite 22