Titelverteidiger FSV Kroppach feiert beruhigt Ostern PDF Drucken E-Mail
Der FSV Kroppach hat das Vorhaben, sich wieder an die Tabellenspitze zu setzen, mit einem astreinen 6:0-Kantersieg bei der DJK TuS Essen-Holsterhausen prompt in die Tat umgesetzt. Ein dickes Lob richtete FSV-Teambetreuer Dennis Leicher an die erkrankte Kristin Silbereisen. Überschwängliche Freude herrschte beim TTC Langweid, der sich mit einem 6:4 beim TSV Schwabhausen revanchierte, und damit den ersten Saisonsieg landete. Für das i-Tüpfelchen einer guten Mannschaftsleistung sorgte am Ende TTC-Managerin Martina Erhardsberger.

Titelverteidiger FSV Kroppach feiert beruhigt OsternKonzentration beim Aufschlag, Wu Jiaduo vom FSV Kroppach 


DJK TuS Essen-Holsterhausen – FSV Kroppach 0:6

Verdienter Sieg für die Gäste

Titelverteidiger FSV Kroppach hat bei der DJK TuS Essen-Holsterhausen von Beginn an die Zügel fest in der Hand gehalten. Deutlich war dem Quartett die Entschlossenheit zum Sieg anzumerken. Das beeindruckende 5:5 der DJK beim TTSV Saarlouis-Fraulautern hatte beim Klub aus dem Westerwald die Sensibilisierung für die diese Partie noch vergrößert.

Im Duell der ehemaligen und aktuellen Nationalspielerinnen Elke Schall contra Wu Jiaduo entwickelte sich vor der Pause das Schlüsselspiel. Schall legte ein 11:5, 4:11, 11:9 vor, wobei Dudu bereits 9:6 führte ehe bei ihr der Faden riss. Auch im vierten Abschnitt geriet die Nummer 18 der Weltrangliste nahezu aussichtslos in Rückstand, doch mit viel Selbstvertrauen wehrte sie insgesamt vier Matchbälle ab und gewann 13:11. Im Entscheidungssatz dieses ewig jungen Prestigeskampfes fand Wu Jiaduo ihre Linie zu einem erfreulichen 11:6 aus Sicht der Gäste wieder. Dieser Triumph bedeutete nach zwei Doppelsiegen und dem starken 3:1 von Shan Xiao Na gegen die am Gründonnerstag im Saarland überragend agierende Shi Qi bereits das 4:0.

Zu einer wahrhaft meisterlichen Vorstellung der Kroppacherinnen reifte die Begegnung, als auch Krisztina Toth und Kristin Silbereisen ihre Gegnerinnen letztendlich klar dominierten. „Vor dem Spiel hätte ich ein 5:5 unterschrieben, denn Kristin musste sich noch bis kurz vor dem Doppel laufend übergeben. Dass sie überhaupt an den Tisch gegangen ist, und dann auch noch das Doppel und ihr Einzel erfolgreich überstand, das hätte sicher nicht jede Spielerin fertig gebracht. Da geht ein dickes Kompliment an Kristin. Shan zeigte ein Riesenspiel gegen Shi Qi, und auch im Doppel zusammen mit Tothi. Beide waren unglaublich konzentriert. Dudu war platt, aber sie hat alles aus sich heraus geholt. Die Matchbälle wehrte sie mit hohem Risiko nach dem Motto alles oder nichts ab. Obwohl  sie körperlich sehr müde war, präsentierte sich ihr Kopf sehr gut und frisch. In diesem Bereich hat Dudu die letzten Jahre auch viel dazu gelernt. Im fünften Satz bewegte sie sich auch wieder wesentlich besser“, berichtete FSV-Teambetreuer Dennis Leicher insgesamt hoch zufrieden.

„Das stimmt Kristin Silbereisen war kreidebleich. Deshalb ist diese deutliche Niederlage auch ernüchternd für uns. Zwei, drei Punkte wären normal gewesen, aber es sollte nicht sein. Dabei verzeichneten wir, durch unser 5:5 im Saarland, mit 120 Fans für unsere Verhältnisse großes Interesse. Nun musste ich unsere Zuschauer auf das nächste Heimspiel vertrösten. Kroppach hat verdient gewonnen, uns fehlt einfach die Beständigkeit“, sagte DJK-Manager Hans-Willi Frohn. Elke Schall sei mit dem Druck gegen Wu Jiaduo gewinnen zu wollen, augenscheinlich nicht klar gekommen. „Dass sie in der Rückrunde noch kein Einzel gewonnen hat, nagt an ihr. Nach der Wende im dritten Satz kam bei ihr die Faust wie in alten Zeiten, aber letztendlich wirkte sie nicht so locker. Auch der Rest unserer Truppe spielte gar nicht mal schlecht, da kann ich keinen Vorwurf anbringen. Wir hoffen nun in den kommenden Partien auf mehr Spannung“, meinte Frohn.

 Martina Emmert/ Fotos: Ronny Pabst (mehr auf www.tischtennis.de)