Kroppach setzt Vorhaben um PDF Drucken E-Mail
Verspäteter TSV Schwabhausen wird mit 6:0 unter Wert besiegt

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards

alt
Bild vergrößern
 
Schwabhausens Spitzenspielerin Sabine Winter (Foto) stand bei der WM mit „Dudu“ Wu Jiaduo und Kristin Silbereisen im deutschen Nationalteam. Sie zeigte in Kroppach im Doppel mit Kathrin Mühlbach und im Einzel gegen Wu trotz knapper Niederlagen eine gute Leistung. Foto: Jürgen Vohl


Kroppach. In der Tischtennis-Bundesliga der Frauen ist der FSV Kroppach wieder auf Titelkurs. Während der Deutsche Meister den Tabellenvorletzten TSV Schwabhausen mit 6:0 abfertigte, musste sich der Noch-Spitzenreiter Saarlouis-Fraulautern mit einem 5:5 gegen Essen-Holsterhausen begnügen. In Essen müssen die Kroppacherinnen am heutigen Samstag um 15 Uhr antreten. Als die Gäste erst einmal komplett da waren, erwiesen sie sich als sympathisch auftretende Mannschaft, die keinen Punkt verschenkte und mit dem 0:6 ein wenig unter Wert geschlagen wurde. Ihr Trainer Alexander Yahmed war mit den Spielerinnen Yang Ting und Agnes Kokai erst um 12.40 Uhr in Dachau losgefahren und hatte den Osterverkehr wohl unterschätzt. Um 19.29 Uhr traf das Trio in Kroppach ein, das Spiel begann deshalb erst um 19.54 Uhr mit 24 Minuten Verspätung.

Die pünktlich angereisten Zuschauer brauchten ihr Kommen dennoch nicht zu bereuen. Sie sahen einen klaren Kroppacher Sieg mit beachtlicher Schwabhausener Gegenwehr. So gaben sich Sabine Winter und Kathrin Mühlbach gegen das Kroppacher Vorzeige-Doppel Shan Xiaona und Krisztina Toth erst im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 9:11 geschlagen, auch Yang Ting und Agnes Kokai verbuchten einen Satzgewinn gegen „Dudu“ Wu Jiaduo und Kristin Silbereisen. In einem Prestige-Duell zweier Nationalspielerinnen musste „Dudu“ gegen den mutigen und sehr beweglichen „Haudrauf“ Sabine Winter den ersten Satz abgeben, entschied die folgenden drei aber in einem Match mit viel Tempo für sich.

Und auch Krisztina Toth musste sich das Sonderlob von Kroppachs Teamchef Dennis Leicher in einem Viersatz-Match recht hart verdienen: „Krisztina spielt nicht so gerne gegen Kathrin Mühlbach, die Aufgabe hat sie aber gut gelöst. Unsere ganze Mannschaft hat gezeigt, dass sie nichts verschenken will und hat sehr konzentriert und ohne Leichtsinn das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Das galt vor allem auch für Shan und Silbereisen, die in ihren Einzeln nichts anbrennen ließen. Recht zufrieden war am Ende aber auch Alexander Yahmed: „Wir hatten es hier und heute als Underdog mit dem FC Bayern des deutschen Frauen-Tischtennis zu tun. Ich habe einige schöne Spiele gesehen mit zwei knappen Einzeln und einem guten Doppel. Phasenweise haben wir gut mitgehalten.“



Kroppach - Schwabhausen 6:0

Shan/Toth - Winter/Mühlbach 11:9, 8:11, 11:7, 6:11, 11:9; Wu/Silbereisen - Yang/Kokei 11:4, 11:8, 6:11, 11:4; Shan - Yang 11:8, 11:3, 11:3; Wu - Winter 14:16, 11:5, 11:9, 11:8; Silbereisen - Kokai 11:6, 12:10, 11:5; Toth - Mühlbach 11:5, 8:11, 11:4, 11:9.

Westerwälder Zeitung vom Samstag, 7. April 2012, Seite 20