Kroppach steht nach Sieg in Langweid einen Schritt vor Titelgewinn PDF Drucken E-Mail
FSV feiert nächsten 6:0-Erfolg und braucht nur noch einen Punkt aus zwei Spielen

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards


Langweid. Nur zwei Tage nach dem 6:0 gegen den personell arg geschwächten MTV Tostedt ließ der FSV Kroppach in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen auch beim Tabellenletzten FC Langweid nichts anbrennen und setzte sich erneut deutlich mit 6:0 durch. Allerdings hatte der Meister in der Augsburger Nachbarschaft etwas mehr Widerstand zu brechen als am Freitagabend im Heimspiel gegen die Norddeutschen, das FSV-Teamchef Dennis Leicher kurz und knapp als „Farce“ bezeichnete.

Zwar blieben beide FSV-Doppel zum Auftakt auch in Langweid ohne Satzverlust und sorgten, wie so oft, für eine Kroppacher 2:0-Führung, doch danach sahen die 85 Zuschauer zwei sehr interessante und umkämpfte Spiele im oberen Paarkreuz. Die Langweiderinnen Aya Umemura und Han Vukelja Xue gewannen jeweils den ersten Satz. Während Kroppachs Spitzenspielerin Shan Xiaona gegen Han Vukelja danach drei Sätze gewann, kämpfte sich „Dudu“ Wu Jiaduo gegen Umemura, die langjährige Kroppacher Angstgegnerin aus Japan, nach einem 1:2-Rückstand in den fünften Satz, den sie nach einer 9:4-Führung letztlich mit 11:8 gewann. Damit führte der FSV Kroppach nach einer Stunde Spielzeit mit 4:0.

„Im oberen Paarkreuz war es für uns erwartungsgemäß schwierig“, sagte Dennis Leicher. „Shan hat nach dem verlorenen ersten Satz ihr Spiel taktisch etwas verändert und danach sehr gut agiert. Dudu hat lange gebraucht, um gegen Umemura ihren Rhythmus zu finden. Erst nach dem dritten Satz hat sie sich richtig was zugetraut, im fünften stand sie dann wie eine Wand.“

Krisztina Toth verteilte beim Wiedersehen mit ihrem Ex-Verein keine Geschenke und bezwang Katharina Schneider sehr sicher in drei Sätzen. Kristin Silbereisen hatte gegen Martina Erhardsberger wenig Mühe, den Sack zum 6:0 zuzuschnüren. Teamchef Dennis Leicher lobte die wieder einmal vorbildliche Einstellung seiner Spielerinnen: „Nach dem Spiel gegen Tostedt mit null Spannung ist es gelungen, in Langweid wieder auf volle Drehzahl zu kommen.“

Der Lohn für die Kroppacherinnen ist nun greifbar nah: Angesichts des Vorsprungs auf den Tabellenzweiten Saarlouis-Fraulautern und des ausgezeichneten Spielverhältnisses braucht der Meister nur noch einen Punkt aus zwei Spielen zur Titelverteidigung. Der fünfte DM-Triumph in Folge könnte schon am Freitag, 4. Mai, in Bingen perfekt gemacht werden.



FC Langweid - FSV Kroppach 0:6

Umemura/Schneider - Wu/Silbereisen 6:11, 10:12, 3:11; Han Vukelja/Erhardsberger - Shan/Toth 8:11, 7:11, 5:11; Umemura - Wu 11:4, 9:11, 12:10, 9:11, 8:11; Han Vukelja - Shan 11:8, 4:11, 3:11, 9:11; Schneider - Toth 5:11, 3:11, 5:11; Erhardsberger - Silbereisen 8:11, 6:11, 1:11.

Westerwälder Zeitung vom Montag, 16. April 2012, Seite 25